Solidarität mit der KHG:

Ein Positionspapier der KHG erzeugt den Widerstand der katholischen Amtskirche.

Wir sind als ESG seit vielen Jahren in guter ökumenischer Verbundenheit gemeinsam auf dem Weg, um für Studierende glaubwürdig und in Auseinandersetzung mit den Fragen der Zeit, Kirche an der Hochschule zu leben.

In ihrem Positionspapier formulieren Mitarbeiter*innen der KHG ihr Problem und ihre Konflikte damit, dass die Theologie und die Lehrmeinungen ihrer eigenen Kirche an vielen Stellen nach außen kaum noch vermittelbar sind, ja geradezu die Nähe zu und die Arbeit mit heutigen Studierenden erschweren, wenn nicht ganz verhindern.

Mit der Veröffentlichung dieses Papiers auf unserer Homepage möchten wir als ESG gerne unsere Solidarität mit den Mitarbeiter*innen und ihrer Position bezeugen.

Wir legen Euch dieses Papier ans Herz!

Und hier findet ihr das Programm der KHG zum Wintersemester 2020/21, da inzwischen sogar deren Homepage gesperrt wurde.

Die KHG freut sich auch über solidarische Grüße von euch!

Pfrin. Christiane Neufang,
Pfr. Jörg Heimbach
und das Team der ESG Köln

 

Hier nun eine kurze Chronologie der Vorgeschichte, die uns die KHG zur Verfügung gestellt hat:

Chronologie der Ereignisse im Streit um das Positionspapier

Im Mai 2019 hat das Team der Katholische Hochschulgemeinde Köln ein Positionspapier verfasst, das deutlich macht, dass die Lebenswirklichkeit junger Christen nur noch wenig mit der kirchlichen Lehre zu tun hat.

Dieses Positionspapier stand bis Januar 2020 auf der Homepage und wurde von der Bistumsleitung geduldet.

Im Januar 2020 gab es ein Gespräch mit der Hauptabteilungsleiterin und dem Abteilungsleiter (u.a. für die Arbeit an den Hochschulen im Bistum) mit 3 Personen des KHG-Teams, in dem es um die Androhung einer Abmahnung ging, wenn die KHG das Positionspapier im Semesterprogramm in Papierform abdrucken lassen würden.

Das Team der KHG entscheidet sich Ende Oktober, das Programmheft 2020 mit dem Protestpapier herauszugeben.

Am Dienstag, dem 3.11.2020 lädt der Abteilungsleiter alle MitarbeiterInnen der KHG zu einem dienstverpflichtenden Dienstgespräch und gibt bekannt, dass er nun die kommissarische Leitung übernähme und der Pfarrer und die stellvertretende Leitung in der KHG, Martina Schäfer-Jacquemain, ab sofort die Leitung der KHG nicht mehr hätten und alle ausgeteilten Programme an den Hochschulen zurückgeholt werden müssten und ins Altpapier sollten. Ferner müsse das Positionspapier und die Protestseite von der Homepage entfernt werden.

Am Donnerstag, dem 12.11.2020 wurde die hompage, ohne die KHG darüber in Kenntnis zu setzen, abgeschaltet.

Am Dienstag, dem 17.11.2020 nahm das KHG-Team mit Joachim Frank vom Kölner Stadtanzeiger Kontakt auf, wodurch die Vorgänge eine große mediale Präsenz bekamen.

Dies hatte zur Folge, dass die KHG seitdem viel Solidarität und Vernetzung erfahren hat. Katholische Verbände wie die KJG, der BDKJ, die Diözesanleitung der Pfadfinder, die Frauengemeinschaft Deutschland, der Katholikenausschuss und Maria 2.0 ... haben sich mit der KHG solidarisch erklärt und das Positionspapier - wie die ESG zuvor - auf ihrer Homepage hochgefahren, ebenso die Technische Hochschule und die Universität zu Köln sowie das Studierendenwerk und der Bundesverband der Katholischen Hochschulgemeinden Deutschlands.